Feed on
Posts
Comments

France in XXI Century. Farmer

By Jean Marc Cote [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Akzeleration (lat.: Beschleunigung): Eine Linke, die vorschlägt, den Kapitalismus durch noch mehr, dafür aber politisch gerichtete Beschleunigung in die Knie zu zwingen. Mit ihrem Manifest (einen Dank an die Übersetzer!)stellt sich diese neu gelabelte und noch sehr intellektuell geprägte Bewegung explizit in die Tradition von Marx, Lenin, Land und Deleuze/Guattari. Ein Sammelbändchen im Merve-Verlag bringt jetzt erstmals Positionen aus dieser Bewegung in deutscher Sprache zusammen und bekommt damit Aufmerksamkeit in den Flaggschiff-Feuilletons des grünen und weniger grünen Bürgertums.

Vielleicht ließe sich im deutschsprachigen Raum am ehesten Dietmar Dath dieser eher angelsächsisch geprägten Bewegung zuordnen – mit „Maschinenwinter. Wissen, Technik, Sozialismus. Eine Streitschrift“, einem Büchlein, das er 2008 herausbrachte – Jahre vor der Entstehung des Manifests und der Webplattform der Akzellerationisten. Auch mit dem „Implex“ arbeiteten er und Barbara Kirchner an einem sehr verwandten Projekt: Abgebrochene radikale Potentiale der frühneuzeitlichen Aufklärung auslotend und für gegenwärtige Selbstbefreiungsneuanfänge fruchtbar machend, unterfütterten diese 880 Seiten das Vorhaben der Akzelerationisten, schon bevor letztere überhaupt wahrnehmbar waren. Schließlich mit seinen Science-Fiction-Romanen, mit denen er ganz im Sinne von Punkt 22 des Manifests „Träume des Homo Sapiens birgt nach Ausbreitung über die Grenzen der Erde [Pulsarnacht] und seine unmittelbare körperliche Form [Die Abschaffung der Arten, auch als Online-Hörspiel] hinaus“. Und wem das alles zu wenig konkret und zu wenig alltagstauglich ist, der oder die lese Christian Siefkes aus dem Keimform-Diskussionszusammenhang mit seiner entfesselnden Broschüre “Freie Quellen oder wie die Produktion zur Nebensache wurde”.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Leave a Reply