Feed on
Posts
Comments

Panel 5: Wem gehört das Netz II / Content

Panel 5: Wem gehört das Netz II / Content

Frei wie in „Freiheit“, nicht wie in „Freibier“ – der Slogan von Richard Stallman, dem Begründer der Freien Software, wird von Netzaktivisten ebenso gern zitiert wie von Vertretern der Medienindustrie. Mittlerweile sind im Netz zahlreiche Dienste umsonst, aber nicht frei. Facebook sammelt Daten seiner Nutzer und macht daraus ein lukratives Werbegeschäft. Google stellt eingescannte Bücher gratis ins Netz, gerät dabei jedoch in Konflikt mit Autoren und Verlagen. Apple stellt Softwareentwicklern und Inhalteproduzenten freie Schnittstellen zur Verfügung, damit diese ihre Arbeit verbreiten können, sperrt seine Kunden jedoch in die „walled gardens“ der eigenen Shops und Endgeräte ein. Was bedeutet Freiheit im Netz? Was sind öffentliche Güter, und wo liegen die Grenzen der Eigentumsfreiheit? Sind Creative Commons das Urheberrecht der Zukunft? Und gibt es Alternativen zur Ökonomisierung der Privatsphäre durch Datenfresser?

Mit: Dr. Jeanette Hofmann (Wissenschaftszentrum Berlin, EIDG), Dr. Max Senges (Google Germany), Constanze Kurz, John Hendrik Weitzmann (Creative Commons Germany), Dr. Petra Sitte, MdB (stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion, EIDG)

8 Responses to “Panel 5: Wem gehört das Netz II / Content”

  1. […] Hofmann, Speakerin bei Netz für Alle im Panel 5 “Wem gehört das Netz II / Content”, hat auf politik-digital.de unter dem Titel “Das Internet braucht Regulierung” ein […]

  2. Georg sagt:

    Was soll Da denn bitte rauskommen?
    Die Hoffman (google collaboratory) ist eine verblendete Ideologin, die keine Ahnung von Ökonomie hat. Senges (Veranstalter vom google collaboratory) ist halt Google. Weitzmann (google collaboratory) ist mal die Steigerung von Hoffman mit der Rethorik eines PR-Profis wie Senges und perfide obendrein. Sitte sollte der Sozialisierung von Eigentum nahestehen, sonst wäre sie in der falschen Partei… Kurz ist da schon fast die “Sachlichste” und das will schon was heißen…

    Da wird ja noch nicht einmal der Versuch unternommen eine Diskussion außerhalb der Google freundlichen Linie zu führen…
    Von der Linken hatte ich da mehr erwartet…

  3. tobiasschulze sagt:

    Wir sehen es eher umgekehrt: Google finanziert mit dem collaboratory den Dialog von guten Leuten zur Zukunft des Netzes. Auch das neu gegründete Institut in Berlin geht in diese Richtung. Schade, wenn erst diese Firma kommen muss, damit es einen wissenschaftlichen interdisziplinären Push zu den Netzfragen gibt. Aber offensichtlich ist es so. Kein Grund, die guten Leute nicht zu uns einzuladen und mit ihnen über die Fragen, wem der Content eigentlich gehört, zu diskutieren…

  4. […] alle” in Berlin-Kreuzberg zum Thema “Wem gehört das Netz? I: Infrastruktur und II: Content“. Währenddessen läuft draußen eine absehbar sehr große Mieten- und […]

  5. Sorry.... sagt:

    @Tobiasschulze:
    Also viel naiver geht es ja kaum noch. Natürlich verfolgt Google mit dem Collaboratory keine altruistischen Motive, sondern knallharte Lobbyinginteressen. Wer sich die Zusammensetzung der Google-Veranstaltungen, sowie die Auswahl der Referenten anschaut, merkt das.

    Insofern muss ich leider Georg oben (Fast) vorbehaltlos zustimmen. Eine ergebnissoffene Teilnehmerrunde sähe da deutlich anders aus.

    • Ja, Google verfolgt Lobbyinginteressen, jedoch a) integriert Google im Collaboratory Gegner/Kritiker und b) (nur) wer als teilnehmender Gegner/Kritiker von innen dagegen hält, kann die Interessen/Konzepte/Vorschläge von innen mitbestimmen. Und (s. tobiasschulze): da sind “gute Leute”.

  6. […] Thema Creative Commons wird bei “Netz für Alle” schwerpunktmässig in Panel 5 “Wem gehört das Netz II / Content” zum Thema werden, für Creative Commons Germany wird John Hendrik Weitzmann vertreten sein.Zum […]

  7. […] das Video zu Panel 5 “Wem gehört das Netz II / Content” : Dr. Petra Sitte, MdB (stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion, EIDG) im […]

Leave a Reply