Feed on
Posts
Comments

Jonatan Kurzwelly ist Ethnologe und als solcher immer wieder mit Situationen konfrontiert, in denen er Daten erhebt für seine Forschungszwecke. In seinem  Beitrag „Enrypting Ethnography“ legt Kurzwelly dar, dass Verschlüsselung solcher erhobener Daten und ein gewisses Maß an digitaler Sicherheit beim wissenschaftlichen Arbeiten zum Standard wissenschaftlichen Arbeitens gehören und auch im ethischen Grundkonsens der AAA (American Anthropological Association) festgelegt ist: „Researchers have a responsibility to use appropriate methods to ensure the confidentiality and security of field notes, recordings, samples or other primary data and the identities of participants.“

Um nicht nur auf die Notwendigkeit von digitaler Sicherheit hinzuweisen sondern auch praktische Hilfestellungen für Wissenschaftler zu geben, führt er im zweiten Teil in die wesentlichen Werkzeuge zur sicheren Kommunikation ein: Festplattenverschlüsselung, sichere Passwörter, E-Mail-Verschlüsselung, TOR-Nutzung bis hin zu einer Einführung in sichere Betriebssysteme wie Tails.

Am Ende findet sich noch eine schöne Linkliste zu vergleichbaren Initiativen aus dem journalistischen – und aus Bildungsbereichen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

One Response to “Digitale Sicherheit für Wissenschaftler”

  1. […] beim Aufenthalt im Internet von Bedeutung sind: Journalist_innen, Anwält_innen, politisch Aktive, Wissenschaftler_innen – und private Nutzer_innen, denen privates Surfen wichtig ist, gehören zum […]

Leave a Reply