Feed on
Posts
Comments

In den Waffenschmieden und Denkfabriken der NATO und sicher auch darüber hinaus findet seit einigen Jahren eine weitgehend vor der Öffentlichkeit verborgene Entwicklung autonomer Waffen statt. Sie sollen so programmiert werden, dass sie in der Luft, auf dem Boden, auf und unter Wasser eigenständig Ziele finden und zerstören können. Insbesondere sollen sie Zielpersonen auf der Datengrundlage von Personenprofilen aus den sog. Sozialen Netzwerken selbst bestimmen und damit autonom über Leben und Tod entscheiden können, wie ein verstörendes Video demonstriert. Bereits seit 2012 gibt es die internationale Kampagnenorganisation “Campaign to Stop Killer Robots” gegen diese Entwicklung, die zuletzt im November 2018 anlässlich des UN-Konvents zur Begrenzung konventioneller Waffen aktiv wurde, um das Thema dort dauerhaft auf die Tagesordnung zu setzen. Die internationale Tagung zu Frieden und Gerechtigkeit der RLS unter dem Titel “Drumpfs Weltunordnung und linke Alternativen” findet am 26. und 27. Januar 2018 in Berlin statt.

Erschütternde 7min-Einführung ins Thema:

 

Außerdem ein ausführlicher Vortrag (siehe auch den Bericht darüber bei heise.de) des Bremer Informatik-Professors und RLS-Vertrauensdozenten Hans-Jörg Kreowski auf der Jahreskonferenz der “Informatiker für den Frieden“: “Die weitgehend verborgene Entwicklung autonomer Waffen”:

 

 

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Leave a Reply